Partnergespräch über meine Errektionsstörung

Wie spreche ich mit meinem Partner über meine Errektionsstörung?
Erektionsstörungen können in einer Beziehung zu großen Problemen führen. Vor allem wenn der Betroffene anfängt, sich zurückzuziehen und das Problem nicht anspricht, vermuten viele Frauen, der Partner habe eine Geliebte. Ein offenes Gespräch ist bei Impotenz daher das A und O. Wir verraten dir, wie du das Thema am besten bei deiner Partnerin ansprichst.

Warum ist das offene Gespräch so wichtig?

Männer mit Erektionsproblemen trifft es an ihrer empfindlichsten Stelle. Doch nicht nur der Mann leidet unter diesem Problem, sondern auch die Partnerin. Die Frau weiß nicht, warum der Mann keine Lust mehr hat und sucht eventuell die Schuld sogar bei sich.
Sie fühlen sich unattraktiv und ungeliebt. Nicht selten kommt auch noch die Eifersucht hinzu und der Gedanke, der Partner habe eine andere, wodurch es schnell zu einem Beziehungsbruch kommen kann. Wer mit dem Thema offen umgeht, wird es jedoch erst gar nicht so weit kommen lassen.

Frauen reagieren oft mit Verständnis

Die meisten Frauen reagieren auf die Offenheit ihres Partners mit Verständnis und Erleichterung. Der Rückzug hätte ja immerhin viele Gründe haben können und so fällt vielen erst mal ein Stein vom Herzen. Nicht selten passiert es sogar, dass Erektionsprobleme nach einem offenen und verständnisvollen Gespräch wieder verschwinden.
Da ist darauf zurückzuführen, dass der seelische Druck abnimmt und die Angst des Versagens ist auch nicht mehr vorhanden. Damit du ein offenes Gespräch mit deiner Partnerin führen kannst, solltest du einige Dinge jedoch beachten.
Wichtiges im ÜberblickPartnergespräch über meine Errektionsstörung

  • einen guten Moment abwarten
  • alle Ängste und Sorgen ansprechen
  • andere Probleme außen vor lassen
  • Verständnis für die Frau aufbringen
  • eine Therapiemöglichkeit suchen
  • über sexuelle Alternativen nachdenken

1. Der richtige Zeitpunkt

Für das Gespräch sollte ein guter Moment abgepasst werden, da ein Gespräch zwischen Tür und Angel wenig Sinn macht. Damit alle Fragen und Ängste besprochen werden können, sollte ausreichend Zeit vorhanden sein. Falle jedoch nicht mit der Tür ins Haus und sorge für ein gutes Gespräch.

2. Nicht vom Thema abkommen

Wenn du über das Thema Erektionsprobleme redest, versuche nicht vom Thema abzukommen und füge keine weiteren Beziehungsprobleme mit ein. Andere Beziehungsprobleme haben in der Regel nichts mit den Erektionsproblemen gemeinsam und würden diese im Gespräch erwähnt, würden nur weitere Probleme entstehen.
Versuche in keinem Fall die Schuld auf deine Partnerin zu schieben, Potenzprobleme können sehr viele Ursachen haben, dass wird im Artikel Potenzprobleme Ursachen deutlich. Halte den Fokus auf das Problem, deine Partnerin wird versuchen dir zu helfen.

3. Auf die Partnerin eingehen

Zeig deiner Partnerin dass du sie liebst. Sie brauch nach dieser Nachricht ebenso Halt sowie Sicherheit und sollte es unbedingt erhalten. Blumen sind zwar nett, aber diese können ein ernstes Gespräch oder das Gefühl von Verständnis nicht ersetzen. Zeige deiner Partnerin, dass du etwas für Sie ändern möchtest und das du dich bereits in das Thema eingelesen hast. Mit pflanzlichen Potenzmitteln oder Rezeptfreien Potenzmitteln hat man sehr gute Möglichkeiten, um seine Potenz wieder deutlich zu steigern.

Das Problem gemeinsam angehen

Sex in der Partnerschaft geht beide Parteien etwas an. Aus diesem Grund sollte auch das Thema Erektionsstörungen zusammen angegangen werden. Habt ihr euch für eine Therapie entschieden, solltet ihr darauf achten, einen Therapieplatz für beide zu finden. Der behandelnde Arzt kann zu dem Thema Fragen beantworten und hilfreiche Adressen vermitteln.
Zum Arztgespräch bei Potenzstörungen gibt es auch einen Informationsbeitrag. Auf dieser Seite wird erklärt, wie man sich vorbereiten sollte und welche Fragen auf Sie zukommen. Außerdem wird erklärt was das Ergebnis des Arztbesuches sein könnte.
So unangenehm das Thema auch sein mag- denke immer daran, das für Sex nicht zwingend eine Erektion von Nöten sein muss. Sehr viele Frauen genießen auch eine orale Stimulation und ebenso können Männer ohne ein erregtes Glied zum Höhepunkt kommen.

Fazit zum Partnergespräch über meine Errektionsstörung

Das Thema Impotenz beim Partner anzusprechen, ist eine große Hürde. Ist diese aber erst mal überwunden, fällt eine große Last vom Herzen und es besteht nicht mehr die Gefahr, weitere Probleme durch Schweigen und Rückzug, hervorzurufen. Ein klärendes Gespräch ist daher unerlässlich.