Bekomme keinen hoch

Ein Tief das Männer bewegt

Nichts ist schlimmer als zu versagen. Wobei „versagen“ sicherlich das falsche Wort für so ein Problem ist. Die erektile Dysfunktion (ED) ist für viele Männer ein Schlag ins Gesicht. Keinen hoch bekommen, bedeutet auch versagen. Schleichend und unaufhörlich schreitet sie fort. Männer schweigen sich aus und das Problem ist tief verwurzelt. Doch wie entsteht das Tief und ist „Mann“ dem schutzlos ausgeliefert?

Die Seele leidet

Nicht immer ist es ein körperliches Problem. Die erektile Dysfunktion (ED) ist eine Erektionsstörung die multikomplex ist. Wie entsteht das Problem? Das hat mehrere Gründe und Auslöser wie zum Beispiel:

  • Stress
  • Zeitdruck und Erfolgsdruck
  • Depressionen

Im Kopf findet schon das Versagen statt.Im Kopf denkt man sich ich bekomme keinen hoch, dass ist dann der Augenblick an dem nichts mehr geht. Viele Männer steigern sich rein und das Kopfkino verselbstständigt sich.

Kein Problem des Alters

Die Erektionsstörung ist kein Problem, der älteren Herren. Viele Männer in jungen Jahren sind davon betroffen. Aufregung, Anspannung und die hohe Erwartungshaltung, lassen den Traum schon vorher platzen. Dazu kommt dann die Schande dazu. Ob alt oder jung, jeder stellt sich die Frage, was passiert im Körper wenn ich mir wieder denke, oh nein ich bekomme keinen hoch? Der hohe Adrenalinspiegel senkt das Testosteron. Das bedeutet, die innerliche Unruhe und die Angstzustände, macht das männliche Hormon schon im Vorfeld zunichte. Im Prinzip ist alles in Alarmbereitschaft, nur eben der Penis nicht.

Alles eine Sache der Durchblutung

Die feinen Strukturen in unserem Körper sorgen für eine Art Synergie. Das bedeutet, nur wenn die Schwellkörper im Penis mit ausreichend Blut versorgt werden, kann dieser auch steif werden. Ist der Mann aber angespannt tritt eine Blockade ein. Nur wenn die Muskeln entspannt sind, kann das Blut wieder einströmen, und den Penis hart werden lassen.

Ich bekomme keinen hoch, oder doch?

Potenzprobleme sind eine delikate Angelegenheit und wer geht schon gerne mit seinem Problem hausieren. Die Vorstellung sich dem Arzt anzuvertrauen, oder gar vor versammelter Mannschaft in der Apotheke vorzusprechen, undenkbar. Heute im Zeitalter des Internets, ist das Präparat nur einen Tastenklick entfernt. Ohne Rezept und ohne Vorstellung beim Arzt. Die Potenzmittel lösen somit wieder eine Erektion aus. Auf Keinen hoch bekommen finden Sie Beispielsweise:

Haben Essen und Trinken Auswirkungen auf meine Potenz?

Fettlastige und einseitige Ernährung hat sehr wohl mit der erektilen Dysfunktion (ED) zutun. Denn „Mann“ wird träge und faul. Das minimiert die Bewegungsabläufe und die Bewegung an sich. Auch zieht diese ungesunde Ernährung Krankheiten nach. Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel und eben Herz- und Kreislauferkrankungen. Daneben ist zu viel Alkohol ein Feind von gutem Sex. Die Impotenz, ist da schon vorprogrammiert. Eine gesunde und vitaminreiche Ernährung zu einer gesunden Lebensweise, ist Wohlbefinden pur. Doch was fördert die Potenz?

Sport für guten Sex

Sport bedeutet Ausdauer, Kraft und Energie. Genau das was guter Sex eben braucht. Der ganze Organismus wird belebt, durchblutet und wieder angeregt. Die Libido wird somit gesteigert. Sicher wird aus einem Kraftprotz kein Sexprotz, dennoch wird die Erregbarkeit im Penis animiert. Übrigens, gibt Sport auch ein besseres Körpergefühl zurück. Die erektile Dysfunktion (ED) ist bei Sportlern fast unbekannt. Denn Stress wird abgebaut und die Glückshormone werden aktiviert. Die Endorphine tragen auch zur Potenz bei.

Nichts ist unmöglich

Verzweifeln und resignieren verschlimmert die Erektionsprobleme nur. Die Pharmaindustrie, aber auch die Naturheilkunde, macht aus keinen hoch bekommen, ein hoch der Gefühle. Urvölker waren schon mit dem Problem behaftet. Viagra und Co., Potenzknollen und eine gesunde Lebensweise mit Sport, bringt auch müde Männer wieder auf Trapp.

Pro und Contra

PositivIch bekomme keinen hoch

  • Potenzmittel auf chemischer und pflanzlicher Basis
  • Durchblutungsfördernde Mittel
  • Entspannungsübungen
  • Gesunde Lebensweise, Sport mit inbegriffen

Negativ

  • Psychische Probleme (Depressionen)
  • Nervosität
  • Schlafmangel
  • Zeitdruck
  • Durchblutungsstörungen und Muskelanspannung
  • Aufregung und zu hohe Erwartungshaltung
  • Zu viel Alkohol

Fazit

Die erektile Dysfunktion (ED), hängt mit vielen Faktoren zusammen. Das muss aber nicht bedeuten, dass dieser Zustand so bleibt. Die Erektionsstörung ist also aus der Welt zu schaffen. Mit Geduld und Spucke und der richtigen Vorgehensweise, kann Sex zur schönsten Nebensache der Welt werden, sodass Sie sich nie wieder denken müssen, ich bekomme keinen hoch.